Stress abbauen – Tipps für den Alltag

473

Stress abbauen ist wichtig. In Maßen trägt Stress zwar dazu bei, dem Leben eine gewisse Spannung zu verleihen und kann uns zu Höchstleistungen führen. Auf Dauer kann er allerdings der Gesundheit schaden und zu körperlichen sowie seelischen Erkrankungen führen. Wer entspannt(er) durchd Leben gehen möchte, sollte sich mit dem Thema Stress bewusst auseinandersetzen und sich bei Bedarf Zeit zu nehmen, um Stress gezielt abzubauen.

Jeder Mensch hat andere Stress-Auslöser. Für einige ist es Zeitdruck. Andere sind von bestimmten Aufgaben schnell überfordert oder haben Probleme damit, Familie und Job in Einklang zu bringen.

Gewusst wie: Stress abbauen und entspannt durchs Leben.
Gewusst wie: Stress abbauen und entspannt durchs Leben gehen.

 

Die nachfolgenden 7 Tipps helfen beim Stress abbauen, ihn zu vermeiden und kurz- und langfristig zu bewältigen.

1Identifizieren Sie Stressauslöser

Was stresst Sie? Meistens sind es gleich mehrere Faktoren. Viel Arbeit macht Ihnen vielleicht nichts aus. Wenn aber Termindruck hinzukommt, ein Elternabend um 18 Uhr beispielsweise, löst das bei Ihnen Stress aus. Seien Sie achtsam und identifizieren Sie entsprechende Situationen. So bauen Sie Stress erfolgreich ab.

2Vermeiden Sie Stressauslöser

Wie gelingt es? Sprechen Sie mit Ihrer/m Partner/in oder Kollegen. Wenn Sie befürchten, in Stress zu geraten, kommunizieren Sie dies. Denn nur so lassen sich manche Aufgaben anders verteilen und gemeinsam besser lösen. Wenn Ihr Gegenüber nicht weiß, dass Sie ein Problem haben oder eines kommen sehen, wird er nicht versuchen, es gemeinsam mit Ihnen zu lösen.

3Führen Sie eine Todo-Liste oder einen Kalender

Stress abbauen funktioniert auch so: Schreiben Sie wichtige Dinge auf. Listen helfen Ihnen, Ihren Alltag zu strukturieren. Sie geben Ihnen einen besseren Planungshorizont und damit ein besseres Zeitmanagement. Bleiben wir bei dem Beispiel des Elternabends, der an einem Donnerstag stattfindet: Während der 3 Tage zuvor (Montag bis Mittwoch) haben Sie sicher mehr Muße, jeweils eine halbe Stunde länger im Büro zu bleiben, um die 1,5 Stunden für Donnerstag herauszuarbeiten, als wenn Sie am Donnerstag versuchen, dies durch schnelleres Arbeiten zu erreichen.

4Erstellen Sie ein Zeitmanagement

Zeit können Sie nicht zurückdrehen, multiplizieren oder zweimal nutzen. Es gibt Arbeitszeit und Freizeit – schaffen Sie ein für sich akzeptables Verhältnis. Nehmen Sie keine Arbeit mit nach Hause. Fokussieren Sie sich. Machen Sie eine Sache richtig statt zwei Dinge nur zu 50 Prozent. Schätzen Sie Ihre Zeit realistisch ein. Manchmal müssen Sie Dinge aufschieben, um Stress erst gar nicht aufkommen zu lassen. Das passiert aber nur dann, wenn Sie sich zuvor zu viel für die gegebene Zeit vorgenommen haben.

5Achten Sie auf Ihre Ernährung

Unser Körper braucht Energie, vor allem wenn es darum geht, Stress abzubauen. Auch hier ist Planung sinnvoll. Wenn Sie wissen, dass Sie wenig Zeit haben werden zum Essen, und die Zeit für eine ausgiebige Mittagspause nicht gegeben ist, bereiten Sie sich entsprechend vor: Nüsse, Obst, Gemüse, Salate und Sandwich sind schnell vorbereitet, gut zu transportieren, gesund und ein guter Energielieferant und mittlerweile auch im Supermarkt verzehrfertig erhältlich.

6Treiben Sie Sport

Eine Maschine muss geölt werden – und zu langer Stillstand tut ihr nicht gut. Ähnlich ist es mit unserem Körper. Auch er braucht Bewegung und vor allem Pflege. Die meisten Menschen üben eine sitzende Tätigkeit aus oder eine, die ihren Bewegungsradius einschränkt oder einseitig ist. Schaffen Sie einen Ausgleich! Sport heißt indes nicht, dass Sie schweißtreibende Tätigkeiten im Fitness-Studio ausüben oder ausgedehnte Waldläufe absolvieren sollen, damit auch die Fettverbrennung angekurbelt wird. Es geht um moderate Bewegung, die Ihrem individuellen Fitnesszustand entspricht. Auch ein Spaziergang an der frischen Luft tut gut – auch wenn es nicht Sport ist. Bewegung lässt sich in den meisten Fällen auch gut in den Arbeitstag integrieren.

7Treffen Sie kurzfristige Maßnahmen

Wenn Sie gestresst sind, können Ihnen kleinere gezielte Maßnahmen helfen. Ein Beispiel: Trotz Zeitdruck ist es wichtig, ruhig zu bleiben und sich eine Pause zu gönnen. In der können Sie Entspannungsverfahren wie Autogenes Training oder Progressive Muskelrelaxation einsetzen. Oder schließen Sie die Augen und machen einige Minuten nichts. Wollen Sie Stress abbauen, ist es zudem ratsam, die Umgebung zu wechseln. Verlassen Sie für einen kurzen Moment den Arbeitsplatz, schnappen Sie etwas frische Luft. Danach können Sie sich wieder besser konzentrieren und Ihr Pensum effizienter schaffen.


Sie möchten noch mehr Tipps zum Stress abbauen? Oder sogar zum Experten werden? Dann empfehlen wir die Weiterbildungen Entspannungstraining und Stress- und Mentalcoach.

TEILEN
Simon Kellerhoff ist Dipl. Sportwissenschaftler mit Schwerpunkt „Ökonomie & Management“ (DSHS Köln), verfügt über Berufserfahrung in den Bereichen Wellness, Gesundheit und Sportmanagement sowie Lizenzen im Bereich Training und Massagen. Am IST-Studieninstitut ist er für den Fachbereich Wellness und Gesundheit tätig und Experte für Weiterbildungen im Bereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements sowie dem Management von Wellness- und Gesundheitsanlagen.

1 KOMMENTAR

  1. Sehr sinnvolle Tipps, wenn man die umsetzt, sollte Stressabbau tatsächlich leichter fallen. Viele vergessen, wenn es um Stressbewältigung geht, leider oft, dass sie die Ursachen für Stress identifizieren müssen und das Problem von dort ausgehend lösen müssen. Stressmanagement bedeutet schließlich auch, dass man sich gar nicht erst stressen lässt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here